Studienreisen, Naturaufnahmen, Weisheiten, Gedichte und mehr ...

Gesellschaftskritik und Gedanken zu aktuellen Dingen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Kommentare-Menüs geblättert werden)


Die Genderlüge


Die unterschiedlichsten evangelikalen Publikationen befassen sich immer wieder mit dem "Gender Mainstream", zuletzt jetzt das Informationsblatt der Lebendigen Gemeinde "Information und Orientierung", herausgegeben von der Ludwig-Hofacker-Vereinigung, Korntal, vom Juli 2008.

Der Diplomsoziologe Konstantin Mascher beschäftigt sich hier neuerlich mit diesem Thema, nachdem er sich zuletzt mit dem auseinandergesetzt hatte, was infolge der Genderideologie in die Welt gesetzt wird und mehr und mehr auch die Gesetzgebung beeinflusst.

Im Gegensatz zu "Sex" (biologisches Geschlecht) bedeutet "Gender" (ausgesprochen "dschender") zunächst soziales Geschlecht, Geschlechterrolle, d.h., wie sich ein Mann, eine Frau z.B. verhält oder kleidet. In der Gender-Perspektive erhält der Begriff "Gender" jedoch eine viel weiter reichende und neue Bedeutung. Ging es zunächst um die Gleichberechtigung, geht es nunmehr um die "Abschaffung" der Geschlechter. "Mainstream" bedeutet dabei soviel, dass diese Gender-Perspektive alles durchdringen und zu einem alles bestimmenden Maßstab werden soll, an dem sich alles zu orientieren hat.

Dem natürlichen, seelisch gesunden, sich an den tatsächlichen Gegebenheiten orientierten Erkennen, ist völlig klar, dass Männer und Frauen unterschiedlich sind. Und das nicht nur in körperlicher Hinsicht, was nur allzu offensichtlich ist, sondern auch in seelischer Hinsicht, wo Männer anders als Frauen konstruiert sind, etwas, was sich ebenso im täglichen Umgang bestätigt.

Bislang war es so, dass diese natürlichen Unterschiede und Anlagen durch die Erziehung gefestigt und gefördert und damit "verstärkt" wurden.

Die Gender-Ideologie zäumt das Pferd nun am Schwanz auf, in dem Letzteres an erste Stelle gesetzt und die biologischen und psychischen Gegebenheiten als zweitranging angesehen werden. Der Mensch wird demnach nicht als männlich oder weiblich geboren, sondern durch die Erziehung, die Gesellschaft usw. erst dazu gemacht.

Folgt man dieser "Logik", müssten z.B. auch Schafe und Löwen von Natur aus nicht als solche geboren werden. Ein Lämmlein könnte demnach zur Jagd und zum Fleischfressen abgerichtet werden und ein junger Löwe dazu, dass er auf die Weide geht und Gras frisst. Oder anders: Löwe und Lamm müssen wählen können, ob sie jeweils Löwe und Lamm oder lieber etwas anderes sein wollen.

Dass das aber offenbar nicht so ist, wird als "Unglück" gesehen, wodurch "Diskriminierung", "Ungleichbehandlung", "Benachteiligung" und was es sonst noch an derartigen, ideologisch überfrachteten Begriffen und Schlagworten gibt, begünstigt werden.

Hinter dieser Gender-Ideologie steht ein vom Marxismus geförderter politischer Feminismus, der sich, in dem für diese Ideologien typischen Gerechtigkeitswahn, mit der ungleichen Machtverteilung auseinandersetzt, wonach jede Unterscheidung in Geschlechter ein ungleiches Machtverhältnis hervorbringt und zur Unterdrückung führt. Der Ungleichbehandlung wäre ein Ende gesetzt, wenn die Unterscheidung in Geschlechter generell entfällt.

Im Endeffekt muss dann jeder sein Geschlecht selbst bestimmen können. Der bisherigen Ungleichbehandlung muss deshalb auf allen gesellschaftlichen Ebenen eine Ende gesetzt werden. Das bedeutet unter anderem, dass "juristisch" darauf zu achten ist, dass das Geschlecht eines Menschen dessen Leben nicht entscheidend prägen darf. So die Forderung.

Die Gleichheit der Vielfalt oder besser die bewusste "Veruneindeutigung" ist öfters Bestandteil von schulischem Lehrmaterial, wo Schüler mit der "Tatsache" konfrontiert werden, dass Menschen heterosexuell, schwul, lesbisch, bi- oder transsexuell sind und dazu ermutigt werden, sich einer dieser Lebensweisen zuzuordnen. Keine dieser Lebensweisen darf als Abweichung dargestellt werden.

Im Rahmen einer Antidiskriminierungsgesetzgebung sollen derartige Ideologien europaweit die Rechtsordnung durchdringen.

Was zunächst im Sinne der Gleichberechtigung gute Ansätze hatte, droht nunmehr zu einer menschenfeindlichen und satanisch inspirierten Ideologie zu verkommen. Der Christ nimmt hier den Einfluss der Finsternis, des Widergöttlichen und der Lüge wahr. Ein Europa, dass auf einem solch sumpfigen Grund aufbaut, kann deshalb keine Zukunft haben.

Man hat dabei den Eindruck, dass die Ideologien mit fortschreitender Zeit immer einfältiger und primitiver werden. Keine Frage ist auch, dass, wer einen klaren Blick behalten hat und sich deshalb absonderlichen Ideen entgegenstellt, als bekämpfenswert gilt, wobei derzeit der Begriff "Fundamentalist" gebräuchlich ist. Auch das war noch nie anders.

So wurden die Gegner des Kommunismus und Faschismus ebenfalls mit pseudowissenschaftlichen "Argumenten" aus dem Repertoire des "wissenschaftlichen Sozialismus" und der "Rassen- lehre" niedergemacht. Leider sind zu viele Menschen sehr unkritisch und leicht zu überzeugen. Alles was im Gewande der "Wissenschaft" daher kommt, einer gewissen oberflächlichen Scheinlogik nicht entbeht und als neu und fortschrittlich angepriesen wird, findet seine Anhänger. Wer kritisch die Folgen bedenkt und die Dinge, insbesondere im Lichte Gottes, zu Ende denkt, stellt fest, dass sich die Genderideologie nur zersetzend und damit zerstörerisch auswirken kann.

Einfach deshalb weil Männer und Frauen, mit ihren unterschiedlichen Veranlagungen, auf unterschiedliche Lebensbereiche und damit gegenseitige Ergänzung ausgerichtet sind und erst zu- sammen den vollen Menschen ergeben, der als Mann und Frau geschaffen ist. Von daher sind auch Abweichungen wie schwul, lesbisch, bi- und transsexuell, ganz eindeutig Fehlentwicklungen, die der Korrektur bedürfen und keine "gleichberechtigten" Ausdrucksformen menschlicher Sexualität, wie man uns das ständig weiszumachen versucht.

Wir müssen hier deshalb wachsam bleiben und uns gegen diesen unguten Zeitgeist stemmen, solange noch die Möglichkeit dazu besteht.


(Autor: Jörgen Bauer)



christliche Kinderwebsite

mit dem Tausendfüßler Raphael
... mit biblischen Botschaften

www.christkids.de

Buchneuerscheinung!


Nun auch Band 2 erschienen

Kindern biblische Geschichten und geistliche Grundwahrheiten vermitteln.

Raphael-Kinderbücher